Tagung: Neue Entspannungspolitik?

Foto: Andrew Butko2. - 4. Februar 2018
Evangelische Akademie Loccum, Rehburg-Loccum

Der Russland-Ukraine Konflikt kommt seit 2014 nicht zur Ruhe. Immer wieder werden gewaltsame Zusammenstöße, Menschenrechtsverletzungen und Einschüchterungen gemeldet. Eine Deeskalation – geschweige denn ein dauerhafter Frieden – ist nicht in Sicht. In den letzten Jahren sind zahlreiche kontroverse Publikationen und Analysen erschienen, die sich mit diesem Konflikt beschäftigen. Weitgehend unbeleuchtet blieb bisher, welche Rolle die Kirchen der Region in dieser Auseinandersetzung spielen.

Während der Tagung wird mit Fokus auf die Rolle der Kirchen gefragt: Wo agieren die Kirchen und ihre Vertreter*innen konfliktverschärfend? Wo besteht Potenzial für Versöhnung und Dialog? Welche kirchlichen und kirchennahen Initiativen engagieren sich vor Ort in der zivilen Konfliktbearbeitung? Kann aus ihren Erfahrungen gelernt werden? Inwiefern können die Kirchen überhaupt zu einer Entspannungspolitik beitragen?

In der Beantwortung dieser Fragen begibt sich die Tagung auf die Suche nach Möglichkeiten für Deeskalation, Entspannung und Versöhnung. Gemeinsam wollen wir versuchen, Lehren für die zukünftige friedenspraktische und friedensethische Arbeit der Kirchen zu finden.

Diskutieren Sie mit! Sie sind herzlich dazu eingeladen!

Dr. Thomas Müller-Färber, Tagungsleiter, Evangelische Akademie Loccum
Dr. Stephan Schaede, Akademiedirektor

Programm:
Freitag, 2. Februar 2018
18:30 Uhr Anreise zum Abendessen
19:30 Uhr Begrüßung und Einführung
Schriftführer Renke Brahms, Friedensbeauftragter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bremen
Dr. Thomas Müller-Färber, Studienleiter, Internationale Politik, Evangelische Akademie Loccum
Auf der Suche nach Orientierung im Russland-Ukraine Konflikt

Das Memorandum „Sicherheit neu denken – Wege des Friedens in Europa“ (Arbeitsgruppe an der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft, FEST) – Eine Richtschnur für zukünftiges Handeln?
Prof. Dr. Konrad Raiser, ehem. Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen, Berlin

Repliken und Diskussion
Dr. Manfred Sapper, Chefredakteur der Zeitschrift „Osteuropa“, Berlin
Rebecca Harms, MdEP (Grüne), Delegation im Ausschuss für parlamentarische Kooperation EU-Russland und im Assoziationsausschuss EU-Ukraine, Europäisches Parlament, Brüssel/Straßburg
Prof. Dr. Andreas Heinemann-Grüder, Bonn International Center of Conversion (BICC), Bonn
Moderation: Dr. Thomas Müller-Färber, Evangelische Akademie Loccum

21:00 Uhr Ausklang auf der Galerie; Einladung zum Nachtgebet

Samstag, 3. Februar 2018
9:30 Uhr Die Rolle der Kirchen im Russland-Ukraine Konflikt

Prof. Dr. Thomas Bremer, Lehrstuhl für Ökumenik, Ostkirchenkunde und Friedensforschung, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Dr. Sergij Bortnyk, Mitarbeiter im Außenamt der Ukrainischen Orthodoxen Kirche, Kiew
Bischof Eduard Khegay, Bischof der Evangelisch-methodistischen Kirche in Eurasien, Moskau
Sergei Chapnin, Publizist und Journalist, ehemaliger stellv. Chefredakteur des Verlagshauses des Moskauer Patriarchats der Russisch-Orthodoxen Kirche, Moskau
Erzbischof Dietrich Brauer, Bischof der Evangelisch-lutherischen Kirche Europäisches Russland, Moskau
Prof. Konstantin Sigov, Verleger und Professor für Philosophie und Religionswissenschaften, Kiew
Heikki Huttunen, Generalsekretär der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK), Brüssel
Moderation: Dr. Thomas Müller-Färber, Ev. Akademie Loccum
14:00 Uhr Die Rolle von Zivilgesellschaft für Versöhnung und Entspannung
PD Dr. Gisa Bauer, Kirchenhistorikerin, Theologische Fakultät, Universität Leipzig
15:30 Uhr Versöhnungsarbeit vor Ort: Kirchliche und zivilgesellschaftliche Initiativen im Russland-Ukraine Konflikt (Diskussion in parallelen Arbeitsgruppen):
AG I

Förderung zivilgesellschaftlicher Netzwerke (Raum M)
Tim Bohse, Projektkoordinator in der Ukraine, Deutsch-Russischer Austausch e. V. ,Berlin
Moderation: Dr. Dirck Ackermann, Ev. Militärseelsorge, Berlin
AG II Deeskalation und Dialog (Raum A)
Andriy Zolotaryov, Docas Aid International, Zaporizhya, Ukraine
Andrew Geddert, Mennonite Central Committee (MCC), Ukraine
Moderation: Dr. Thomas Müller-Färber, Ev. Akademie Loccum
AG III Vergangenheitsbewältigung (Raum C) 
Olena Petrenko, Historisches Institut, Universität Bochum
Peter Junge-Wentrup, Internationales Bildungs- und Begegnungswerk, Gedenkstätte für Holocaustopfer Trostenez bei Minsk/Belarus
Moderation: Ulrich Frey, Evangelische Kirche im Rheinland
AG IV Menschenrechtsarbeit (Raum B)
Joss Becker, Referent, Westbalkan und Ukraine, Kurve Wustrow e.V.
Dr. Dieter Bach, Kooperation Pskow, Russland
Moderation: Michael Nann, Referent, Konferenz für Friedensarbeit, Bonn
17:30 Uhr Auswertung der AG-Ergebnisse
Eine Fishbowl-Diskussion
19:30 Uhr Friedensethische Reflexionen: Welche Rückschlüsse lassen sich für das Leitbild des „Gerechten Friedens“ ziehen?
Dr. Jörg Lüer, Büroleiter, Deutsche Kommission Justitia et Pax, Berlin
Dr. Dagmar Pruin, Geschäftsführerin, Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, Berlin
Prof. Dr. Michael Haspel, Theologische Fakultät, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Direktor, Ev. Akademie Thüringen
Antje Heider-Rottwilm, Vorsitzende, Church and Peace e.V., Hamburg
Moderation: Dr. Roger Mielke, Kirchenamt der EKD, Hannover
21:00 Uhr Ausklang auf der Galerie; Einladung zum Nachtgebet

Sonntag, 4. Februar 2018
9:00 Uhr Gottesdienst
10:00 Uhr Konsequenzen und Rückschlüsse für die Friedensarbeit der Kirchen
Schriftführer Renke Brahms, Friedensbeauftragter des Rates der EKD, Bremen
Dr. Horst Gorski, Vizepräsident der EKD, Abteilungsleiter „Öffentliche Verantwortung“, EKD Kirchenamt, Hannover
Kirchenrätin Anne Heitmann, Leiterin der Abteilung für Mission und Ökumene in der Evangelischen Landeskirche in Baden
Moderation: Antje Heider-Rottwilm, Church and Peace e.V. und Dr. Thomas Müller-Färber, Ev. Akademie Loccum
12:30 Uhr Ende der Tagung mit dem Mittagessen
12:50 Uhr Abfahrt des Shuttlebusses zum Bhf. Wunstorf

Englisch-Deutsche Übersetzung während der gesamten Tagung

Organisatorisches
Tagungsgebühr 195,- € pro Person. / Ermäßigt 75,- €.
Darin enthalten sind folgende Positionen:
• 2 Übernachtungen mit Vollpension: 115,- € / ermäßigt 50,- €..
• zzgl. Hörergebühr: 80,- € / ermäßigt 25,- €.
Ermäßigung erhalten Schüler/innen, Auszubildende Studierende, Freiwilligendienstler und Arbeitslose - gegen Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung.
Anmeldung an die Evangelische Akademie Loccum
Postfach 2158
D-31545 Rehburg-Loccum
Münchehäger Straße 6
D-31547 Rehburg-Loccum

Tel. 0 57 66 / 81-0
Fax 81-99-113 Oder hier im Internet
> zur online-Anmeldung

Oder Anmeldeformular (pdf) ausdrucken
> zum Anmeldeformular (pdf) Sollten Sie Ihre Anmeldung nicht aufrechterhalten können, teilen Sie uns das bitte umgehend mit. Bei einer Absage nach dem 26. Januar 2018 müssen wir 25% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen.  Falls Sie eine Bestätigung wünschen, teilen Sie uns bitte Ihre E-Mail-Adresse mit.
Überweisung erbitten wir auf ein Konto der Kirchlichen Verwaltungsstelle Loccum unter Angabe Ihres Namens und der Buchungsnummer 11990   Evangelische Bank eG Kassel
IBAN: DE36 5206 0410 0000 0060 50 
BIC: GENODEF1EK1 Postbank Hannover 
(BLZ 250 100 30) Kto.-Nr. 208687-302  
IBAN: DE89 2501 0030 0208 6873 02 
BIC: PBNKDEFFi
Tagungsleitung Dr. Thomas Müller-Färber , Tel. 0 57 66 / 81-1 09
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tagungs-
Sekretariat
Miriam Kamber,  Tel. 0 57 66 / 81-1 13
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Pressereferat Florian Kühl,  Tel. 0 57 66 / 81-1 05
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bahnanfahrt Via IC-Bhf. Hannover nach Wunstorf (23 km bis Loccum), via IC-Bhf. Bielefeld nach Minden (25 km) oder Stadthagen (20 km), via IC-Bhf. Hamburg über Rotenburg/W. nach Leese-Stolzenau (6 km) oder via IC-Bhf. Bremen nach Nienburg (25 km). Nicht immer gibt es Busverbindungen von den Bahnhöfen Wunstorf, Stadthagen und Nienburg. mehr >
Zubringerbus Am 2. 2. 2018 ab Bahnhof Wunstorf um 17:30 Uhr direkte Verbindung mit Zubringerbus zur Akademie. Abfahrt des Busses: Ausgang ZOB.
Am 4. 2. 2018 auch zurück; Ankunft Wunstorf ca. 13:30 Uhr.
Bitte unbedingt anmelden; die Plätze sind begrenzt!
Autoanfahrt Von Norden über Nienburg/Weser; von Westen über A2, Abfahrt Porta Westfalica/Minden, B482 in Richtung Minden-Nienburg; von Osten über A2 Hannover, Abfahrt Wunstorf-Luthe, B441 Wunstorf in Richtung Stolzenau-Nienburg. Die Einfahrt in das Akademiegelände liegt an der B441. mehr >
Feste Zeiten
im Haus
  8:15 Uhr Morgenandacht
  8:30 Uhr Frühstück
12:30 Uhr Mittagessen
Nachmittagskaffee
18:30 Uhr Abendessen.

Anmeldung

Bild: Fürbitte-Kirche Donetsk, Ukraine. Foto: Andrew Butko

Drucken