Ukraine: Kardinal Sandri weiht Kirche in Charkiv

Der Präfekt der vatikanischen Ostkirchenkongregation, Kardinal Leonardo Sandri, hat am 13. Juli 2017 in Charkiv die Unterkirche der Kathedrale geweiht. In orthodoxen Kreisen hat die Weihe einer Kirche der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche (UGKK) in der ostukrainischen Stadt scharfe Kritik ausgelöst. Der katholischen Kirche wurde „Proselytismus“ in einer Region vorgeworfen, in der die griechisch-katholische Gemeinschaft kaum Anhänger habe.

Kardinal Sandri reiste auf Einladung des Großerzbischofs der UGKK und im Auftrag von Papst Franziskus in die Ukraine. Auf seiner einwöchigen Reise besuchte er neben Charkiv auch Kiew und Lviv sowie Donezk und Slovjansk in der Ostukraine. In Slovjansk traf er Kriegsflüchtlinge, zudem besuchte er die Caritas-Abteilungen in Charkiv und in Kramatorsk. Sandri erklärte im Vorfeld der Reise, er wolle der Ukraine Trost, Freude und Hoffnung bringen, denn das Land leide enorm unter den Folgen des Konflikts. „Frieden fällt nicht vom Himmel“, so der Kardinal weiter, sondern müsse von Menschen auf der Erde gemacht werden, indem sie sich für Verständnis, Dialog und Einigung einsetzten. Der unmittelbare Anlass des Besuchs ist die jährliche Nationalwallfahrt im Marienheiligtum von Sarvanizja.

Kurz zuvor – vom 29. Juni bis 2. Juli 2017 – hatte Kardinal Sandri auf Einladung der dortigen Bischofskonferenz Bulgarien bereist, um die katholischen Gemeinschaften des Landes zu besuchen. Auf dem Programm standen zudem zahlreiche Treffen, darunter mit dem bulgarischen Verteidigungsminister Krasimir Karakatschanov, dem Großmufti von Bulgarien, Mustafa Hazdi, und Patriarch Neofit von Bulgarien. Bei dieser Gelegenheit bedankte sich das Oberhaupt der Bulgarischen Orthodoxen Kirche (BOK) bei Papst Franziskus und der katholischen Kirche für die Unterstützung der ausländischen Eparchien der BOK. Die Gemeinden der zahlreichen bulgarischen Emigranten in Westeuropa verfügten nicht über die finanziellen Mittel zum Kirchenbau. Daher seien die von den Katholiken zur Verfügung gestellten Kirchen eine große Hilfe. (mit Material von Kathpress)

Drucken