Weissrussland: Europäische Bischöfe treffen sich in Minsk

Zum ersten Mal hat die jährliche Vollversammlung des Rats der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) in Weißrussland stattgefunden. Im Mittelpunkt der Beratungen vom 27. September bis 1. Oktober standen die Themen „Jugend“ und „Europa“. So beschäftigten sich die Bischöfe aus 45 europäischen Ländern mit den Bedürfnissen, Wünschen und Ängsten von jungen Menschen sowie den Herausforderungen, vor denen die Kirche in der Jugendseelsorge steht. Die Vollversammlung diente zudem als Vorbereitung auf die nächste Weltbischofssynode über die Jugend, die für Herbst 2018 geplant ist.

In ihrer Abschlussbotschaft bekräftigten der CCEE seinen Glauben an die Zukunft Europas. Trotz des Trends zur Isolation „glauben wir an die Einheit der spirituellen und ethischen Ideale, die seit jeher die Seele und das Schicksal Europas sind“. Zudem unterstrichen sie den „fortlaufenden Weg der Versöhnung“, der den Wert der verschiedenen Traditionen und Religionen jenseits von Extremismus respektiere. Besorgt zeigten sich die Bischöfe über die „flüssige Kultur“ und „verbreitete individualistische Verzweiflung“, die Unsicherheit und Einsamkeit verursachten.

Am 28. September empfing der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko die Bischöfe, Hauptthema des Treffens war der Konflikt in der Ukraine. Das Oberhaupt der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche (UGKK), Großerzbischof Svjatoslav (Schevtschuk), betonte dabei die Einhaltung des Minsker Abkommens als unverzichtbar für Frieden in der Ukraine. Außerdem dankte er dem weißrussischen Präsidenten für sein Engagement zur Lösung des Konflikts in der Ukraine. Danach besuchten die Bischöfe die griechisch-katholische Gemeinde in Minsk und trafen sich mit dem Minsker Metropoliten Pavel (Ponomarjov) von der Russischen Orthodoxen Kirche.

Tadeusz Kondrusiewicz, römisch-katholischer Erzbischof von Minsk und Vorsitzender der Weißrussischen Bischofskonferenz, hatte die Einladung des CCEE nach Minsk mit Blick auf zwei Jubiläen ausgesprochen, die mit der katholischen Gemeinde vor Ort begangen wurden. Dabei handelt es sich um die erste Erwähnung der Stadt Minsk in der Nestor-Chronik vor 750 Jahren und das 500-Jahr-Jubiläum des Drucks der ersten weißrussischen Bibel. (mit Material von Kathpress)

Drucken