Polen: Polens Bischöfe wollen Verbot von Alkoholwerbung

Für ein Verbot von Alkoholwerbung macht sich die katholische Kirche in Polen stark. Alkohol zerstöre Menschen, sagte der Bischofskonferenz-Vorsitzende, Erzbischof Stanisław Gądecki, zu Beginn einer dreitägigen Konferenz am 21. September in Warschau. "Die Polen trinken heute mehr als zu Zeiten der (kommunistischen) Volksrepublik", klagte er.

In Polen gebe es heute fast eine Million Alkoholabhängige sowie weitere Millionen Menschen, die gefährlich viel trinken würden. Gądecki verwies darauf, dass die Hersteller mit dem Verkauf von Alkohol hohe Gewinne erzielten und die Medien viel Geld durch die Werbung einnähmen. Politiker wollten sich zudem nicht mit den Lobbyisten anlegen. "All das führt zu einer tragischen Kombination von Nichtstun und Zynismus, die unser Volk zerstört", so der Erzbischof.

Besonders Jugendliche werden laut Gądecki durch Alkoholwerbung manipuliert. Sie suggeriere, dass Trinken für Spaß, Freundschaft und guten Geschmack stehe. Problematisch seien auch die gesellschaftliche Gewohnheit, die öffentliche Meinung und ein Missverständnis von Freiheit. "Die Freiheit wurde den Menschen vom Schöpfer nicht gegeben, damit sie sich selbst zerstören."

Am Sonntag soll landesweit in allen katholischen Gottesdiensten zum Verzicht auf Alkohol aufgerufen werden. Schon seit 30 Jahren erklärt die Kirche in Polen den August zum "Monat der Nüchternheit", in dem kein Alkohol getrunken werden solle. Eine noch längere Tradition hat in dem Land die "Gebetswoche für Nüchternheit". Im Februar fand sie zum 50. Mal statt. (Quelle: Katholische Presseagentur Kathpress, www.kathpress.at)