Serbien: Zweites internationales theologisches Studierendentreffen

Vom 5. bis 8. Oktober 2017 hat in Belgrad ein zweites theologisches Studierendentreffen unter dem Oberthema „Der Glaube und die moderne Welt“ stattgefunden. Organisiert wurde das Treffen von einer Gruppe Studierender der Orthodoxen Theologischen Fakultät der Universität Belgrad mithilfe ihrer Dozenten. Nachdem im Jahr zuvor das Treffen zum ersten Mal durchgeführt worden war, hatte sein Erfolg den Wunsch geweckt, ein weiteres Symposium mit mehr Teilnehmern aus mehr Ländern zu organisieren.

An der feierlichen Eröffnung nahmen zahlreiche kirchliche und weltliche Vertreter teil, darunter der Generalsekretär des Hl. Synods der Serbischen Orthodoxen Kirche, Savo Jović, der auch die Eröffnungsrede hielt. Am Symposium nahmen 40 Studierende von orthodoxen, katholischen, protestantischen und muslimischen theologischen Fakultäten aus Serbien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Österreich, Rumänien, Albanien und Griechenland teil. Ziel des Treffens war die Förderung der akademischen Zusammenarbeit, die Suche nach gemeinsamen Antworten auf aktuelle Herausforderungen sowie die Vertiefung des interreligiösen Dialogs.

Die Teilnehmer diskutierten über Themen wie „Die Autorität der heiligen Schriften heute“, „Säkularismus und die moderne Gesellschaft“, „Die Frau in der Religionsgemeinschaft“ oder „Religion und Nation heute“. Die Teilnehmer unterstrichen, dass die Atmosphäre des Treffens von Frieden und Toleranz geprägt war. Die Theologische Fakultät Belgrad, die Konrad-Adenauer-Stiftung und die Eparchien der Serbischen Orthodoxen Kirche hatten die Durchführung der Konferenz unterstützt.

Drucken