Makedonien: Makedonische Orthodoxe Kirche sucht Nähe zu Bulgarien

Die kanonisch nicht anerkannte Makedonische Orthodoxe Kirche (MOK) hat die Bulgarische Orthodoxe Kirche (BOK) gebeten, ihre „Mutterkirche“ zu werden. Wie am 19. November verschiedene bulgarische und makedonische Medien berichteten, hat der Hl. Synod der MOK Anfang November einen offiziellen Brief mit der diesbezüglichen ungewöhnlichen Bitte an die BOK geschickt. Die Hl. Synode der BOK will am 27. November über das makedonische Anliegen beraten. Es werde „nicht einfach“ sein, eine Entscheidung zu treffen, warnte die Sprecherin des bulgarischen Synods.

Sollte die BOK auf die Bitte eingehen, würde dies aus Sicht der MOK bedeuten, dass die BOK als erste orthodoxe Kirche die makedonische Autokephalie anerkennt und sich beim Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel und den anderen orthodoxen Kirchen für die MOK einsetzt. Mit diesem ungewöhnlichen Schritt versucht die MOK, ihre Isolation innerhalb der Gesamtorthodoxie zu überwinden. Denn seit ihrer einseitigen Autokephalieerklärung 1967 wird sie weder von der Serbischen Orthodoxen Kirche (SOK), von der sich seinerzeit losgesagt hatte, noch von den anderen kanonischen orthodoxen Kirchen anerkannt.

Die Initiative könnte der MOK ermöglichen, dank der bulgarischen Schirmherrschaft engere Beziehungen zur übrigen orthodoxen Welt zu knüpfen. Sie droht aber auch, das Verhältnis zur SOK zusätzlich zu verschlechtern. Bisher schweigen die meisten Vertreter der MOK und BOK zum Brief, einige bulgarische Politiker hingegen haben den Schritt hingegen begrüßt. Bis zu den Balkankriegen 1912/13 stand das damalige bulgarische Exarchat in Konkurrenz zum Ökumenischen Patriarchat um die Kontrolle der makedonischen Eparchien, danach fiel das heutige Makedonien an Serbien. Sowohl Serbien wie Bulgarien haben die Makedonier lange als Teil ihrer eigenen Nation betrachtet und ihnen die Eigenständigkeit abgesprochen.

Die makedonische Initiative kommt nur wenige Monate nach dem Abschluss eines Freundschaftsvertrags zwischen Bulgarien und Makedonien, mit dem beide Länder ihr oft angespannten Beziehungen zu verbessern versuchen.

Drucken