Serbien: Kuppelmosaik der Sveti Sava-Kathedrale enthüllt

Mit einem Festakt ist am 22. Februar 2018 das monumentale Mosaik der Hauptkuppel der Sveti Sava-Kathedrale in Belgrad enthüllt worden. Das Mosaik, das die Auferstehung Christi zeigt, wurde unter der Leitung des russischen Künstlers und Gründers der Ikonenschule „Jaroslavler Ikone“ Nikolaj Muhin zusammengesetzt. Rund 70 russische und serbische Künstler arbeiteten an dem 1248 Quadratmeter großen Bild, das auf einer Höhe von 65 Metern angebracht ist.

Das Oberhaupt der Serbischen Orthodoxen Kirche, Patriarch Irinej, verwies in seiner Rede auf die langwierige Entstehungsgeschichte der Kathedrale, die neben der Hagia Sofia in Istanbul eine der größten orthodoxen Kirchenbauten weltweit ist. Begonnen wurde der Bau in den 1930er Jahren, zu sozialistischen Zeiten konnte jedoch nicht weitergebaut werden, erst 1985 konnten die Arbeiten wieder aufgenommen werden. 2004 waren die Arbeiten am Außenbau abgeschlossen. Irinej dankte dem „brüderlichen Russland“ für die Hilfe und die großzügige finanzielle Unterstützung von vier Mio. Euro, die der russische Ölkonzern Gazprom Neft dem Projekt gewährt hatte. Neben Russland und seinem Präsidenten dankte der serbische Patriarch auch der Russischen Orthodoxen Kirche (ROK) und Patriarch Kirill für die Unterstützung sowie der Republik Serbien und ihrem Präsidenten Aleksandar Vučić für die finanzielle Hilfe bei den bevorstehenden letzten Arbeiten an der Kathedrale. Wenn die Kathedrale planmäßig fertiggestellt werde, werde sie „der Stolz der Serben und Russen, wie auch der ganzen Orthodoxie“ sein, sagte Irinej.

Metropolit Ilarion (Alfejev), der Leiter des Kirchlichen Außenamtes des Moskauer Patriarchats, überbrachte den Segen Patriarch Kirills von Russland, und drückte seine Freude über das „grandiose Mosaik“ aus. Es sei ein „Geschenk Russlands und seines Präsidenten, der russischen Künstler und der ROK mit ihrem Patriarchen“ an Serbien. Dieses Geschenk werde „jahrhundertelang für kommende Generationen ein Zeugnis der brüderlichen Liebe sein, die die Russische und Serbische Orthodoxe Kirche und ihre Völker“ verbinde.

Der russische Außenminister Sergej Lavrov, dessen offizieller Besuch in Belgrad auf das 180-Jahr-Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Serbien und Russland fiel, erklärte, das Ereignis symbolisiere die „spirituelle und kulturelle Nähe zwischen unseren Bürgern und Kirchen“. Er warnte vor einer politischen Vereinnahmung der Kirchen, wie sie in der Ukraine, Montenegro und Makedonien drohe. Er sei jedoch überzeugt, die Kirchen würden diese turbulente Zeit mit Würde überstehen. Auch der serbische Präsident Vučić würdigte die Kathedrale als Symbol der Freundschaft zwischen Russland und Serbien.

Drucken